Mini-Z ist eine RC-Car-Autoklasse, im Maßstab 1:24-28 vom japanischen Hersteller Kyosho 

Durch den relativen kleinen Maßstab passt das Auto auf die Handfläche eines erwachsenen Menschen. Somit ist ein Fahren auf kleinem Gelände möglich. Die Energieversorgung der Modelle erfolgt ausschließlich elektrisch, mittels vier Batterien oder Akkus vom Typ AAA (Micro_(Batterie)). Für eine optimale Motorleistung werden üblicherweise NiMH-Akkus mit 700-900 mAh verwendet.

 Der Hersteller bietet für diese Serie eine große Anzahl von verschiedenen Karosserien an. Diese sind den originalen Fahrzeugen detailliert nachempfunden sowie mit einem Schutzlack versehen. Des Weiteren bieten Kyosho und Fremdfirmen die Karosserien unlackiert an. Diese werden wie im RC-Modellbau üblich, mehrfach lackiert, mit Abziehbildern (Decals) beklebt und mit einem Schutzlack versiegelt. Zusätzlich sind selbst gebaute Beleuchtungen der Scheinwerfer und Rückleuchten in dieser Klasse möglich.

 

Der Radstand der Fahrzeuge beträgt, je nach Karosserien, 86, 90, 94, 98, 102 und 106 mm. Durch die Chassistypen und die Motorhalterungen kann das Auto an die verschiedenen Karosserien angepasst werden. Das Modell MR-03 ist der einzige Typ der an alle Karosserien angepasst werden kann.

Durch verschiedene Motoren und entsprechenden Antriebsübersetzungen sind sehr unterschiedliche Beschleunigungswerte und Geschwindigkeiten möglich. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei ca. 30 km/h. Bei der Lenkung sind durch Tuningteile weitere Fahreigenschaften einstellbar. Dazu zählt der Radsturz, Radaufhängungswinkel und die Federung. Die Federung der Hinterachse wird durch ein Verbindungsstück zwischen Motorhalter und Chassis beeinflusst. Dieses Verbindungsstück nennt sich je nach Modell „T-Bar“ oder „H-Bar“ und kann aus Kunststoffen oder Kohlefaser bestehen. 

In dieser RC-Klasse werden internationale Rennen durchgeführt. Der Hersteller betreibt in Deutschland einmal im Jahr die Rennveranstaltung „Mini-Z Masters“. 

 

Chassis Typen 

    MR-01 (der originale Mini-Z)

    MR-015 (Das MR-01-Chassis mit verbesserter Elektronik, Servo Saver und Stoßdämpfer hinten; die Breite des Chassis und die Batterieanordnung ist dieselbe)

    MR-02 (Das MR-01-Chassis wurde komplett neu gestaltet, mit verbesserter Elektronik, Servo Saver, tieferer Schwerpunkt der Batterien, breitere Front)

    MR-02LM (Eine Erweiterung vom MR02 mit 2,4-GHz-ASF-Elektronik, breiteres Heck und breitere Front, längerer Radstand, verbesserte Motorhalterung und Reibungsdämpfer)

    MR-015/02 iSeries (selbes Chassis wie MR-015/02, aber mit vereinfachter Elektronik und ohne Bremse)

    Mini-Z AWD mit SAS

    MR-03 (neues Chassis mit dynamischem Sturz und Frontdämpfung und neuem ASF-Empfänger, veränderbarer Frontbereich zur Anpassung an alle Karosserien)

    MA-010 (Chassis mit Allradantrieb, Radstand 90-94 mm)

    MA-010DWS (Chassis mit Allradantrieb und neu konstruierter Hinterachse, Radstand 90-98 mm)

    MF-010 (Formula One style open-wheel)

    MV-01 (Geländewagen/SUV-Variante)

    MM-01 (Monstertruck Variante)

    Mini-Z LIT (Compact 1/28th RC car, vergleichbar mit einem 1/32 scale car)

    NASCAR Series (ein MR-015i mit längerem Radstand)

    Formula Boot (RC-Boot mit Anhänger für Overland)

 

Frequenzbänder 

    AM 27 MHz

    AD-Band (in Deutschland nicht zugelassen)

    2,4 GHz

 

Das 2,4-GHz-Funksystem ist heutzutage Standard bei der professionellen Ausübung, da es viele Vorteile bietet. Das System ist sehr viel weniger störanfällig, da permanent automatisch geeignete Frequenzen genutzt werden. Somit entfällt außerdem die Absprache mit anderen Fahrern über die belegte Frequenz. Zudem ist somit ein Rennen mit bis zu 40 gleichzeitigen Fahrern möglich. Jeder Hersteller nutzt bei der 2,4-GHz-Technik sein eigenes proprietäres Funksystem. Dadurch sind andere Systeme von Fremdherstellern nicht mit den Mini-Z kompatibel. Kyosho arbeitet mit dem Partner KoPropo zusammen und verwendet das ASF-System (Auto Selected Frequency System).

 

Fernsteuerungen

Die 27-MHz-AM-Mini-Z-Modelle wurden mit einfachen, nicht Computerunterstützten Fernsteuerungen ausgeliefert. Bei dem MR-01-Chassis war es die Perfex KT-2, bei MR-02, MR-015, MA-010/AWD, Monster, Overland und Formel 1 die Perfex KT-5. Die neueren Modelle wie MR-02 ASF, MA-010/AWD ASF, MR-03, Formel 1 ASF und Overland ASF kann die Perfex KT-18 mitgeordert werden. Bei den 27-MHz-AM-Modellen kann jede Fernsteuerung benutzt werden, die auf 27 MHz AM läuft. Die ASF-Fahrzeuge hingegen können aufgrund des Kyosho/Kopropo-eigenen Übertragungsprotokolls nur mit bestimmten Fernsteuerung gefahren werden. Angefangen bei der Preisgünstigen Perfex KT-18 und der Kopropo EX-5UR ASF. Des Weiteren ist es möglich, eine sogenannte Modul-Fernsteuerung zu verwenden. Dazu wird das Kopropo 2,4-GHz-ASF-Modul benötigt (RF-901sm). Mit diesem Modul kann man folgende Fernsteuerungen benutzten: 

    Kopropo Mars

    Kopropo Mars EX-1-UR

    Kopropo EX-5UR

    Kopropo Helios EX-10

    Kopropo Eurus EX-10 (wahlweise auch mit dem schnelleren RF-902SM ASF-Modul)

    Kopropo Esprit 3 Universe

    Sanwa/Airtronic M8 (nur mit Adapter)

    Sanwa/Airtronic M11 (nur mit Adapter)

    Futaba 3PK (nur mit Adapter)

 

Zeitmessung 

Auf professionellen Rennstrecken ist eine Zeitmessung unerlässlich, denn nur so können zuverlässig Qualifikationen und Rennwertungen erfolgen. Darüber hinaus ist diese auch beim Training unerlässlich, um z.B. ein korrekte Abstimmung für das Auto zu finden. Vom Hersteller werden zwei Messsysteme angeboten:

 

    Lap-Z (Lichtschrankensystem)

    IC-Tag (RFID System) 

    Lap Counter (Lichtschrankensystem)

 

(Quelltext: Wikipedia)